Tor in aller letzter Sekunde

Nachdem wir uns in der vergangenen Woche gegen den SSC Satzvey durchsetzen konnten, spielten wir diese Woche gegen die Spielgemeinschaft aus Wüschheim/Büllesheim. In der ersten Halbzeit gab es kaum Torchancen. Die Mannschaft aus Wüschheim versuchte den Zepter selbst in die Hand zu nehmen und hielten den Ball meistens 20-30 mal in den eigenen Reihen um die Akteure auf der anderen Seite zu ermüden. Die Mutscheider bekamen jedoch durch grandios gespielte Konter die ersten Chancen. Allerdings vergaben die Stürmer leichtfertigt oder scheiterten an dem heutigen Tage unbezwingbaren Torwart der Gäste. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich das etwas langweilige Spiel zu einem sehr spannenden. Der Coach der Gegner befahl den Spielern aggresiv zu spielen. Was sie auch taten. Zum leid der Heimmannschaft. Vor allem unser schneller Rechtsaußen Henrik Schmitz kassierte von den Außenverteidigern ein paar Tritte, was dazu führte dass er nicht Aufblühen konnte. Das Spiel wurde bis hin zum Ende immer und immer aggresiver. Die einzigsten Nennenswerten Chancen konnte abermals nur die heimische Mannschaft vorzeigen, weil die Abwehr in der zweiten Hälfte so gut wie nichts durchließ. Wenn die Gäste mal durchkamen, war unser Torwart Jonas Breitzter zur Stelle. 9 Minuten vor Schluss kam der Schlüsselpunkt der Partie. Florian Metzen versuchte sein Glück aus gut und gerne 20-30 Metern der Ball ging an die Innenseite des Lattenkreuzes und titschte hauchzart hinter die Torlinie. Der Schiedsrichter, der die Partie nicht so richtig im Griff hatte, entschied dass der Ball nicht drin war. Es kam, wie es kommen musste. Nach einem Steilpass, durch die Schnittstelle der Verteidigung, erschien der Stürmer des Gegners aus Wüschheim/Büllesheim plötzlich alleine vor dem Tor. Er versenkte zum unverdienten Endstand 0:1.

Die B-Jugend war nach diesem Spiel sichtlich enttäuscht, da es bisher die beste Leistung von ihnen war. Sie haben gekämpft, alles fürs Team getan, Herz und Leidenschaft gezeigt und haben Konter-Fußball vom Allerfeinsten gespielt. Da heißt es nur noch: „Kopf hoch Jungs! Im nächsten Spiel holen wir uns die drei Punkte!“

 

Bericht von Lukasz Zsibrita

Teile den Artikel

Schreibe einen Kommentar


*